Startseite Präsentationstraining Verkaufstraining Telefontraining Messetraining Kundenorientierung Train-The-Trainer
abreast Consulting Deutschland

Verkaufstrainings und Vertriebscoachings - Verkaufserfolge sind lernbar!








Verkaufstraining - Power für Ihren Vertrieb

Verkaufstrainings - Vertriebstrainings

Verkaufen ist die Königsdisziplin im Business! Dies gilt besonders für den Vertrieb von hochwertigen Gütern und Dienstleistungen.

Diese Kunst kann nur in einem qualifizierten Verkaufstraining erlernt, aufgefrischt und optimiert werden!

Ob Präsentation, Argumentation oder Preisverhandlungen. In unseren Verkaufstrainings lernen die Teilnehmer wie Sie durch professionelle Verkaufsgespräche mehr Kunden gewinnen und ihre Preise besser am Markt durchsetzen können. Im Mittelpunkt der Vertriebstrainings stehen neben praxiserprobten Verkaufstechniken besonders Fragetechniken und Methoden der Telefon- und Präsenzkommunikation, die in vielen Übungen und realistischen Rollenspielen intensiv trainiert werden. So können die Teilnehmer das erlernte Wissen direkt umsetzen. Erfolgserlebnisse und Fortschritte sind sofort spürbar.

Alle unsere Verkaufsseminare sind modular aufgebaut und können so bei Inhouse-Verkaufstrainings individuell und exakt auf Ihre Bedürfnisse hin ausgerichtet werden. Ohne Aufpreis!



Die Inhalte unserer Vertriebstrainings:

  • Wie entdecken Sie neue Potentiale?
  • Wie akquirieren Sie neue Kunden?
  • Wie kommen Sie zielstrebig zum Abschluß?
  • Aktives und passives Verkaufen
  • Kunden und Verkäufertypen
  • Der Kunde ist König - wer ist der Kaiser?
  • Kundenorientierung statt Produktorientierung
  • Die Unique Selling Proposition (USP)
  • Aktive und passive Akquisitionstechniken
  • Wege zu den Potentials
  • Überwindung der Vorzimmerbarriere
  • Das Prinzip der vernetzten Akquisition
  • Präsenzvertrieb und Telefonvertrieb
  • Aktives Zuhören statt überreden
  • Wer fragt, der führt!
  • Erfolgreiche Abschlußtechniken
  • Value Added Services
  • Key-Account-Management
  • Grundlagen des Forecastings

GARANTIE: Bei uns kommen nur Vertriebs-Profis als Verkaufstrainer zum Einsatz, die selbst eine mindestens 10 Jahre lange erfolgreiche Vertriebslaufbahn in unterschiedlichen Unternehmen nachweisen können!

 Unterlagen und Angebot anfordern    Wunschtermin anfragen    eMail 


Unsere ausgezeichnete Qualität und Praxistauglichkeit:

SEHR GUT

abreast Verkaufstrainings wurden von 907 Trainingsteilnehmern mit 9.2 von 10 Sternen (SEHR GUT) bewertet.


Schon ab 3 Teilnehmer lohnt sich ein Inhouse-Training!

Ein firmenspezifisches Inhouse-Training - ganz auf Ihre Bedürfnisse hin ausgerichtet - rechnet sich bei uns schon ab 3 Teilnehmern. Wir kommen entweder zu Ihnen ins Haus, oder Sie kommen mit Ihren Kollegen und Mitarbeitern in unser Trainingszentrum. In jedem Fall genießen Sie ein Training, das ganz individuell auf Sie zugeschnitten ist!

1 Tag Individuelles Kompakt-Training
  Small 2 - 3 Teiln. ab 360,-/Teilnehmer (=> 1.080,-- /Gruppe)
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 290,-/Teilnehmer (=> 1.450,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 240,-/Teilnehmer (=> 1.920,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

2 Tage Individuelles Intensiv-Training
  Small 2 - 3 Teiln. ab 650,-/Teilnehmer (=> 1.950,-- /Gruppe)
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 500,-/Teilnehmer (=> 2.500,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 370,-/Teilnehmer (=> 2.960,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

3 Tage XXL-IntensivPlus-Training
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 580,-/Teilnehmer (=> 2.900,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 425,-/Teilnehmer (=> 3.400,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

  Einzel-Coaching/-Training 980,-- pro Tag (ab dem 3. Tag 650,--)

Alle Angebote richten sich ausschliesslich an gewerbliche Kunden. Die hier genannten Preise sind Nettopreise und stellen unverbindliche Richtwerte dar. Bitte fordern Sie kostenlos und unverbindlich Ihr individuelles Angebot an.


© abreast Consulting - Der Coach an Ihrer Seite

Feierabendstrasse 52, 85764 Oberschleißheim b. München
Der Spezialist für praxisorientiertes Training und Coaching
- Impressum


Kleiner Zufallsauszug aus dem umfangreichen Trainingsmanual:

(4.)..... Termin abzuverlangen, denn nur dann können wir im Falle des Ausbleibens des Auftrags beim Kunden auch kritisch nachfragen (“Sie haben mir doch versprochen daß der Auftrag bis zum ... kommt ...”). Es ist auch wichtig, daß wir dem Kunden eine Entscheidung abverlangen. Manche Kunden können oder wollen sich nicht zu einem konkreten Termin entscheiden, sind aber durchaus kaufwillig (Hier erreicht der hartnäckige, aber dennoch freundliche Verkäufer in der Regel mehr). Läßt sich der Kunde nicht zu einem bestimmten Termin ein, oder weicht er uns immer wieder aus, so fragen wir deutlich nach dem Grund (“Was steht einer Auftragserteilung bis zum ... im Wege?”) Gegenleistungen fordern Wenn ein Kunde von uns außergewöhnliche Leistungen fordert, z.B. Sonderkonditionen, Rabatte oder bevorzugte Lieferungen, dann stellen sich für uns generell zwei Fragen. Einerseits müssen wir uns fragen, ob wir dies überhaupt wirtschaftlich tun können, und andererseits müssen wir uns auch fragen, warum wir dies gerade für diesen Kunden tun sollten. Natürlich werden wir zur Erreichung eines Auftrags manchmal auch außergewöhnliche Leistungen mit einbeziehen müssen. Dies dürfen wir aber auch mit Rücksicht auf unsere anderen Kunden niemals umsonst tun. Will ein Kunde eine Spezialleistung, so fordern wir von ihm eine Gegenleistung dafür. Natürlich nur eine solche Gegenleistung bei der wir sicher sind, daß der Kunde sie gut und gerne uns geben kann. Wir bauen damit auf keinen Fall eine neue Hemmschwelle auf. Diese Methode der Gegenleistung ist sehr wichtig. Wir zeigen dem Kunden damit deutlich, daß wir unsere Konditionen grundsätzlich fundiert und überlegt angeboten haben und wir eine Abweichung von diesen Konditionen nur schwer, bzw. nur gegen eine zusätzliche Leistung akzeptieren können. Auf der anderen Seite ist es ja nicht ausgeschlossen, daß dieser Kunde auch mit anderen Kunden über unsere Geschäftsbeziehungen redet, oder sogar gleich damit prahlt, daß er bei uns besondere Konditionen genießt. Wird dies in unserer Kundenbasis laut, so verlieren wir damit die Glaubwürdigkeit. Auch können wir dann von anderen Kunden genötigt werden ihnen gleiche Konditionen einzuräumen. Tritt dieser Fall dann dennoch ein, so können wir getrost darauf verweisen, daß dieser Kunde uns gegenüber zusätzliche Leistungen erbracht hat, die wir zu dieser Zeit auch gut gebrauchen konnten, die im Moment aber nicht benötigt werden. Als Gegenleistungen kommen in Frage z.B. eine schnelle Auftragsvergabe (z.B. Auftrag per Fax bis 16.00 Uhr), ein kürzeres Zahlungsziel (ohne Skonto) oder eine Abbuchungsermächtigung, ein größeres Auftragsvolumen (aber jetzt und nicht als wages Versprechen für die Zukunft), die Zusicherung einer Expertise durch den Kunden, oder die Einbindungen des Kunden in eine Werbekampagne. Würden wir dagegen Zugeständnisse ohne jede Gegenleistung gewähren, dann müssen doch unsere Kunden glauben, daß unsere Preise ohnehin überhöht sind und bei noch längerem und noch härterem Verhandeln ein vielleicht noch besserer Preise hätte erzielt werden können. Mit dem zweifelhaften Erfolg, daß der Kunde trotz einem guten Preis letztendlich doch unzufrieden ist! Kaufhemmungen erkennen Kaufhemmungen können aus verschiedenen Gründen auftreten. So kann z.B. der Kunde aus der Fülle unseres Angebots nicht das für ihn geeignete Produkt herausfinden. Deshalb ist es falsch dem Kunden einen Bauchladen voller Produkte anzubieten. Vielmehr müssen wir in diesem Falle die Auswahl vermindern und mit dem Kunden zusammen die nicht in Frage kommenden Angebote herausstreichen. Ein guter Verkäufer erkennt daher bereits in der Verhandlung, durch seine gezielte Fragetechnik, was den Kunden interessiert und bietet so schon nur ein überschaubares Angebot an. Manchmal liegen Kaufhemmnisse aber auch darin, daß der Gesprächspartner nicht eigenständig und alleine über den Kauf entscheiden kann. In diesem Fall müssen wir viel Fingerspitzengefühl aufbringen, um den Kunden nicht zu kränken. Gleichzeitig müssen wir aber auch zum positiven Abschluß kommen. Wir sollten dann gezielt die Frage stellen, wer noch in die Kaufentscheidung involviert ist, mit der Begründungsfrage, ob wir dieser Person auch noch einmal unsere Produkte vorstellen sollten. Gerade diese letzte Begründungsfrage wertet unseren Gesprächspartner wieder auf. Gibt der Kunde nicht zu, daß er zur Kaufentscheidung nicht befugt ist, wir dies aber annehmen müssen, dann sollten wir Verständnis zeigen und dem Kunden anbi .....


GARANTIE: Bei uns kommen nur Vertriebs-Profis als Verkaufstrainer zum Einsatz, die selbst eine mindestens 10 Jahre lange erfolgreiche Vertriebslaufbahn in unterschiedlichen Unternehmen nachweisen können!

 Unterlagen und Angebot anfordern    Wunschtermin anfragen    eMail