Startseite Präsentationstraining Verkaufstraining Telefontraining Messetraining Kundenorientierung Train-The-Trainer
abreast Consulting Deutschland

Telefonakquisetrainings - So bekommen Sie mehr Termine und Kunden








Akquisetrainings - Telefonakquise

Telefonakquisetraining

Am Anfang des Akquisetrainings werden zunächst die Zielgruppen und die erwünschten Gesprächspartner für die Akquise definiert und analysiert. Danach folgt die Erkennung der individuellen USPs (Unique Selling Propositions) und darauf aufbauend die Argumentationskette, die uns die Munition für das nachfolgende Akquisegespräch liefert.

In praxisnahen Übungen werden die Akquisegespräche trainiert und nach dem Überwinden der Vorzimmerbarriere kommt es dann darauf an, durch geschickte Eisbrecherfloskeln das Interesse des Gesprächspartners zu wecken. Da gilt dann die Streichholzregel: Wir haben gerade mal so lange Zeit dafür wie ein Streichholz abbrennt.

Ein weiterer wichtiger Punkt im Akquiseseminar ist das Tracking der potentiellen Kunden. Eine Checkliste und das konsequente Anwenden einfacher Regeln helfen den akquirierten Kunden, auch schwierige Personen, in jeder Situation souverän führen zu können.



Die Trainingsinhalte zur Telefonakquise:

  • Wie akquirieren Sie am Telefon neue Kunden?
  • Wie pflegen Sie Ihren Kundenbestand?
  • Der richtige Zeitpunkt
  • Die gute Telefonstimme
  • Akquisetechniken
  • Überwindung der Vorzimmerbarriere
  • Die Einwandbehandlung
  • Die Preisverteidigung

GARANTIE: Unsere Telefontrainerinnen und Telefontrainer haben selbst eine langjährige Berufserfahrung in unterschiedlichen Unternehmen!

 Unterlagen und Angebot anfordern    Wunschtermin anfragen    eMail 


Unsere ausgezeichnete Qualität und Praxistauglichkeit:

SEHR GUT

abreast Telefontrainings wurden von 874 Trainingsteilnehmern mit 9.5 von 10 Sternen (SEHR GUT) bewertet.


Schon ab 3 Teilnehmer lohnt sich ein Inhouse-Training!

Ein firmenspezifisches Inhouse-Training - ganz auf Ihre Bedürfnisse hin ausgerichtet - rechnet sich bei uns schon ab 3 Teilnehmern. Wir kommen entweder zu Ihnen ins Haus, oder Sie kommen mit Ihren Kollegen und Mitarbeitern in unser Trainingszentrum. In jedem Fall genießen Sie ein Training, das ganz individuell auf Sie zugeschnitten ist!

1 Tag Individuelles Kompakt-Training
  Small 2 - 3 Teiln. ab 360,-/Teilnehmer (=> 1.080,-- /Gruppe)
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 290,-/Teilnehmer (=> 1.450,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 240,-/Teilnehmer (=> 1.920,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

2 Tage Individuelles Intensiv-Training
  Small 2 - 3 Teiln. ab 650,-/Teilnehmer (=> 1.950,-- /Gruppe)
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 500,-/Teilnehmer (=> 2.500,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 370,-/Teilnehmer (=> 2.960,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

3 Tage XXL-IntensivPlus-Training
  Compact 4 - 5 Teiln. ab 580,-/Teilnehmer (=> 2.900,-- /Gruppe)
  Standard 6 - 8 Teiln. ab 425,-/Teilnehmer (=> 3.400,-- /Gruppe)
  Enlarged mehr als 9 Teiln. auf Anfrage

  Einzel-Coaching/-Training 980,-- pro Tag (ab dem 3. Tag 650,--)

Alle Angebote richten sich ausschliesslich an gewerbliche Kunden. Die hier genannten Preise sind Nettopreise und stellen unverbindliche Richtwerte dar. Bitte fordern Sie kostenlos und unverbindlich Ihr individuelles Angebot an.


© abreast Consulting - Der Coach an Ihrer Seite

Feierabendstrasse 52, 85764 Oberschleißheim b. München
Der Spezialist für praxisorientiertes Training und Coaching
- Impressum


Kleiner Zufallsauszug aus dem umfangreichen Trainingsmanual:

(4.)..... des Gesprächspartner erneut wecken. Auch kann es sein, daß die Gesprächspartner (und sei es nur um uns loszuwerden) uns dann einen anderen Ansprechpartner im Unternehmen nennt, der dafür (angeblich oder tatsächlich) zuständig ist. Dort können wir dann unser Glück aufs Neue probieren. Das Vorzimmer sollte dabei kein Problem mehr machen, denn wir haben jetzt ja eine direkte Empfehlung von unserem Gesprächspartner! Allerdings sollten wir dann schnell beim neuen Gesprächspartner anrufen (besser nicht verbinden lassen), bevor unser jetziger Gesprächspartner diesen vor uns warnen kann (wenn es nur eine Ausrede war). Besser ist es schon, wenn da ein "ja, aber jetzt nicht" rüber kommt. Dies signalisiert uns, daß im Moment zwar keine Zeit für uns ist, aber man uns zumindest die Möglichkeit gibt zu einem anderen Zeitpunkt erneut Kontakt aufzunehmen. In diesem Falle stören wir nicht mehr länger, sondern fragen nur noch wann wir wieder anrufen dürfen, bzw. wann es denn passen würde. Jetzt haben wir für den nächsten Anruf aber eine ganz heiße Empfehlung. Das Vorzimmer sollte nun ebenfalls nicht mehr länger ein Hindernis sein, denn jetzt können wir uns auf dieses Telefonat berufen und können sagen, daß man unseren Rückruf erwartet. Mitten in das Gesprächsgeschehen kommen wir dann, wenn der Gesprächspartner uns signalisiert, daß er für uns etwas Zeit hat und uns nach unserem Anliegen fragt. Jetzt beginnt erst das eigentliche zielorientierte Gespräch. Im Prinzip geht es jetzt besonders darum, in maximal 5 bis 10 Sätzen dem Gesprächspartner unser Anliegen möglichst klar zu beschreiben und spätestens dann in einen kreativen Dialog mit ihm einzutreten. Wenn uns dies nicht gelingt, so werden wir auch kaum in der Lage sein unseren Gesprächspartner von unserem Anliegen überzeugen zu können. Entweder der Gesprächspartner bricht das Gespräch ab, weil es ihm zu langweilig wird, oder die Aufmerksamkeit läßt nach weil unser Monolog zu lang und zu eintönig wird. In jedem Falle ist es notwendig die Meinung unseres Gesprächspartner einzuholen, denn nur so können wir feststellen, inwieweit unser Angebot bei unserem Gesprächspartner auf Akzeptanz stößt. 4.4 Fragetechniken Wie können wir nun die Meinung unseres Gesprächspartners ermitteln? Natürlich indem wir Fragen stellen. Die Grundlage der positiven Gesprächsführung und -lenkung läßt sich dabei auf die simple Aussage zurückführen: Wer fragt führt - wer erzählt baut ab! So ermuntern wir einerseits durch gezielte Fragen unseren Gesprächspartner zur aktiven Teilnahme am Gespräch. Außerdem erhalten wir durch unsere Fragen auch diejenigen Informationen, die wir zur Erreichung unserer Ziele benötigen. Allerdings können wir auch nur dann gute Antworten erwarten, wenn wir gute Frage stellen. Und was sind gute Fragen? Wir unterscheiden bei den Fragen grundsätzlich zwischen "offenen" und "geschlossenen" Fragen. Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Frageformen besteht darin, daß im Gegensatz zu den geschlossenen Fragen offene Fragen nicht mit einem einfachen JA oder NEIN beantwortet werden können. Der typische Vertreter dieser Frageart sind die sogenannten W-Fragen, also Fragen, die mit einem W-Wort beginnen Wie ... Was ... Wo ... Wieviel ... Weshalb ... Warum ... Wann ... usw. Wir merken schnell, daß die Antworten unserer Gesprächspartner auf eine offene Frage hin wesentlich länger und ergiebiger sind, als die nichtssagenden Antworten auf eine geschlossene Frage. So müssen wir also unsere Fragetechnik dahin gehend trainieren, daß wir stets offene Fragen stellen und mit einiger Übung gelingt es uns sogar Aussagen in Form von offenen Fragen zu formulieren. Nicht auf alle Fragen erwarten wir jedoch erschöpfende Antworten. Oft werden Fragen auch nur aus Höflichkeit gestellt. Solche Höflichkeitsfragen haben nichts mit unserer Fragetechnik im tieferen Sinne zu tun. Allzuoft stellen wir solche Fragen sogar ohne jedes Interesse an den Antworten. Bestes Beispiel dafür ist die Standardfrage: "Wie geht es Ihnen?" Wenn es uns wirklich nicht die Bohne interessiert, wie es unserem Gesprächspartner geht, dann sollten wir diese Frage so nicht stellen. Aber, es sollte uns eben schon interessieren, wie sich unser Gesprächspartner a .....


GARANTIE: Unsere Telefontrainerinnen und Telefontrainer haben selbst eine langjährige Berufserfahrung in unterschiedlichen Unternehmen!

 Unterlagen und Angebot anfordern    Wunschtermin anfragen    eMail